Menu

Reisespiele: Die besten Spiele für unterwegs

 

Du kannst während des Reisens nicht auf Brettspiele verzichten? Egal ob als Backpacker während eines Roadtrips oder im Urlaub mit der Familie – hier findest du die besten Reisespiele für unterwegs, damit während langer Fahrten und Wartezeiten keine Langeweile aufkommt.
Doch es muss nicht immer Langeweiile sein, weshalb gespielt wird. Brett- und Kartenspiele können tagsüber am Strand für viel Spaß oder für einen lustigen Abend nach dem Essen an der Hotelbar sorgen.

 

 

 

Bevor du erfährst um welche Spiele es sich handelt, soll kurz geklärt werden, was ein Brett- bzw. Kartenspiel für unterwegs auszeichnet.

Zum einen sollten Reisespiele leicht und kompakt sein, um ohne Probleme im Handgepäck mitgenommen werden zu können. Zum anderen sollte das Regelwerk leicht verständlich sein, um möglichst schnell loslegen zu können. Strategiespiele über mehrere Stunden sind somit nicht geeignet.

Trotzdem sind bei den hier vorgestellten Reisespielen mehr als nur einfaches ausspielen von farblich passenden Karten oder Würfeln gefragt. Ihr müsst vielmehr taktisch als Zauberlehrlinge eure hellseherischen Fähigkeiten unter Beweis stellen oder als Schatzsucher hemmungslos bluffen.

Welches die besten Reisespiele für unterwegs sind, erfährst du in diesem Beitrag.

Bestes Reisespiel #1 Halt mal kurz

Halt mal kurz Reisespiel

Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spielerzahl: 3-5 Spieler
Spielzeit: ca. 25 min
 
Spielverlag: Kosmos
Spielautor: Marc-Uwe Kling
Erscheinungsjahr: 2016
 
Preis: 6,20 EUR
 
Story - Um was geht's in Halt mal kurz

Halt mal kurz ist ein extrem witziges Kartenspiel, was eine gehörige Portion Humor bei seinen Spielern voraussetzt. In Anlehnung an seine erfolgreichen Känguru-Geschichte hat der Autor Marc-Uwe Kling dieses Mal kurzerhand ein Kartenspiel erfunden, das alle Regeln und Gewohnheiten auf den Kopf stellt. Wer leicht auf die Palme zu bringen ist, sollte sich lieber langsam an dieses Spiel gewöhnen, denn im Handumdrehen werden Karten beliebig getauscht oder Spieler kurzerhand enteignet.

Spielablauf - Wie wird Halt mal kurz gespielt

Spielablauf:

Das Spiel besteht aus 60 Karten, die einer von zwei Kategorien angehören. Auf jeder Karte steht die Kategorie, ein Symbol, eine Aktion und die dazugehörige Erklärung der Aktion.

Jeder Spieler erhält zu Beginn des Spiels eine bestimmte Anzahl von Karten (je nach Spieleranzahl: bei 3 Spielern 7 Karten, bei 4 Spielern 6 Karten und bei 5 Spielern 5 Karten). Die restlichen Karten werden als Ablagestapel genutzt und eine Karte wird offen in die Tischmitte gelegt.

Ein Spieler beginnt und legt eine seiner Karten auf die bereits offenliegende Karte. Die gespielte Karte muss dabei aus derselben Kategorie sein oder das selbe Symbol wie die offene Karte haben. Nun muss der Spieler die Aktion der Karte ausführen. Wenn ein Spieler keine passende Karte legen kann oder will muss er dafür eine Karte vom Ablagestapel ziehen und der nächste Spieler ist dran.

 

Folgende Kategorien und Aktionen gibt es:

 

1.Kategorie: Witzig-Karten

 

  • Halt mal kurz:
    Gib die Hälfte deiner blind vermischten Karten an einen beliebigen Mitspieler ab.

  • Die Vollversammlung:
    Alle Mitspieler einigen sich darauf, wer wem eine Karte geben muss.

  • Schnick-Schnack-Schnuck:
    Der Spieler, der die Aktion ausführt muss Schnick-Schnack-Schnuck gegen alle Mitspieler spielen und jedem, den er besiegt hat eine Karte geben und je eine Karte von dem Spieler erhalten, der ihn besiegt hat.

  • Ach – Mein, Dein…:
    Bei dieser Aktion tauscht der Spieler alle seine Karten gegen alle Karten eines Mitspielers.

  • Der Kommunismus:
    Der Spieler, der die Aktion ausführt sammelt alle Karten aller Spieler ein, mischt sie durch und verteilt sie gleichmäßig im Uhrzeigersinn.

Achtung: Der Kommunismus hebt die Polizeikontrolle auf.

  • Die Not-to-do-Liste:
    Diese Karte kann entweder einfach abgelegt werden, ohne das der jeweilige Spieler irgendeine Aktion ausführen muss, oder aber zum Abwehren einer unliebsamen Aktion genutzt werden.

 

2. Kategorie: Nicht-Witzig-Karten

 

  • Der Nazi:
    Wenn eine Nazi-Karte gelegt wird müssen alle Spieler außer dem Leger so schnell wie möglich darauf schlagen. Der Langsamste muss eine Karte ziehen.

  • Die Polizei:
    Der Spieler, der eine Polizei-Karte zieht, kann sie vor einen beliebigen Mitspieler legen, welcher daraufhin alle seine Karten offenlegen muss und solange mit offenen Karten spielen, bis eine neue Polizei-Karte gespielt wird.

    Wer aus Versehen auf die Polizei-Karte schlägt, weil er sie mit einem Nazi verwechselt, muss eine Strafkarte ziehen.

  • Der Kapitalismus:
    Bei dieser Aktion muss der Spieler, der die meisten Karten hat noch zwei dazu ziehen.

 

Sonderkarte:

 

  • Razupaltuff:
    Wer diese Karte zieht muss laut “Razupaltuff” sagen. Loswerden könnt ihr die Karte nicht über den Ablagestapel, sondern nur über Aktionen.

Ziel des Spiels - So gewinnt man in Halt mal kurz

Dieses Kartenspiel ist alles andere als langweilig und schon beim Lesen der Anleitung bleibt kein Auge trocken. Mit viel Witz und Direktheit wird in diesem Spiel jeder und alles durch den Kakao gezogen und dafür mit einem außergewöhnlichen Spielerlebnis belohnt. Ein einmaliges Spiel mit leicht erklärten Regeln und Guter-Laune-Garantie.

Fazit zu Halt mal kurz

Ein schnelles und unterhaltsames Kartenspiel, dass vor allem vom hemmungslosen Bluffen der Mitspieler lebt. Vor allem in einer größeren Gruppe ist Tempel des Schreckens ein spaßiges Kommunikationsspiel, bei dem ihr nie genau wisst, wer mit euch im Team ist und wer euch nur was vormacht.

Bestes Reisespiel #2 Tempel des Schreckens

Tempel des Schreckens als Reisespiel

Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spielerzahl: 3-10 Spieler
Spielzeit: 15 min
 
Spielverlag: Schmidt Spiele
Spielautor: Yusuke Sato
Erscheinungsjahr: 2016
 
Preis: 7,99 EUR
 
Story - Um was geht's in Tempel des Schreckens

Ihr seid Schatzsucher auf der Suche nach Gold und euer Abenteuer führt euch in den streng bewachten, geheimnisvollen Tempel. Ihr könnt niemandem vertrauen, denn im angesicht des sagenumwobenen Schatzes versucht jeder seine wahre Identität zu verbergen. Seid vorsichtig und tappt nicht in eine Falle, denn in diesem Tempel des Schreckens werden Forscher zu Wächtern und aus Freunden, werden Feinde.

Spielablauf - Wie wird Tempel des Schreckens gespielt

Zu Beginn des Spiels bekommt jeder von euch fünf Karten verdeckt zugeteilt, sowie eine Identitätskarte.

 

Ihr schaut euch die Karten insgeheim an und legt sie dann verdeckt vor euch hin. Die Identitätskarte entscheidet, ob ihr in diesem Spiel Wächter oder Forscher seid.

 

Diese Information müsst ihr für euch behalten und werdet im Laufe des Spiels auch nicht erfahren, wer mit euch ein Team bildet und wer euer Gegner ist.

 

Das Spiel beginnt damit, dass jeder Spieler reihum eine Aussage über seine Karten trifft, z.B. ob es Gold gibt oder Fallen.

 

Ob diese Aussage der Wahrheit entspricht, oder die Mitspieler nur in die Irre führen soll, bleibt euch überlassen. Daraufhin beginnt der erste Spieler die Schlüsselkarte an eine beliebige Karte eines beliebigen Mitspielers zu legen und damit symbolisch die Tür zu öffnen. Der Spieler dreht daraufhin seine Karte um und öffnet mit der Schlüsselkarte eine weitere Tür eines Mitspielers. So geht es der Reihe nach bis jeder Spieler eine offene Karte vor sich liegen hat. Nun werden die restlichen Karten gemischt und neu verteilt, sodass in der zweiten Runde jeder Spieler nur noch vier Karten bekommt.

 

So geht das Spiel über vier Runden weiter. Danach entscheidet sich das Spiel entweder für die Wächter oder für die Forscher, je nachdem welche Türen geöffnet wurden.

.

Ziel des Spiels - So gewinnt man in Tempel des Schreckens

Das Ziel der Forscher ist es, innerhalb der vier Runden, alle vorhandenen Schatzkarten aufzudecken. Gelingt ihnen das, haben sie gewonnen.

 

Das Ziel der Wächter ist es, die Schätze zu beschützen. Sie gewinnen wenn

 

  • die Forscher alle Fallen aufdecken, ehe sie an alle Schätze gekommen sind

  • die Forscher es nicht schaffen innerhalb von vier Runden alle Schatzkarten aufzudecken

Fazit zu Tempel des Schreckens

Ein schnelles und unterhaltsames Kartenspiel, dass vor allem vom hemmungslosen Bluffen der Mitspieler lebt. Vor allem in einer größeren Gruppe ist Tempel des Schreckens ein spaßiges Kommunikationsspiel, bei dem ihr nie genau wisst, wer mit euch im Team ist und wer euch nur was vormacht.

Bestes Reisespiel #3 Wizard

Wizard
 

 

Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spielerzahl: 3-6 Spieler
Spielzeit: ca. 45 min
 
Spielverlag: Amigo
Spielautor: Ken Fischer
Erscheinungsjahr: 1996
 
Preis: 7,99 EUR
 
Story - Um was geht's in Wizard

Ihr seid Zauberlehrlinge, die ihre hellseherischen Fähigkeiten trainieren und sich bei diesem Kartenspiel den eigenen Sieg oder die Niederlage voraussagen. Der Block der Wahrheit lässt sich nicht täuschen-also übt euch in Magie und mentaler Stärke, damit ihr euch nicht zum Narren macht und ein weiser Zauberer werdet.

Spielablauf - Wie wird Wizard gespielt

Das Spiel besteht aus 60 Karten, die vier verschiedene Farben und die Zahlenwerte 1-13 haben. Außerdem gibt es Narren- und Zauberer-Karten.

Zu Beginn des Spiels bekommt jeder Spieler eine Karte und eine Karte wird offen auf den Kartenstapel gelegt-sie gibt die Trumpffarbe vor, was bedeutet, dass Karten dieser Farbe in der jeweiligen Farbe die höchste Wertung erhalten. In jeder weiteren Runde bekommen die Spieler eine Karte mehr auf die Hand (Runde 1: 1 Karte, Runde 2: 2 Karten, usw.).

Vor dem Spiel wird ein Spieler als Vertrauter festgelegt. Seine Aufgabe ist es, während des Spiels die Vorhersagen der Mitspieler zu notieren und am Ende der Runde auf deren Richtigkeit zu überprüfen bzw. entsprechende Punkte zu vergeben.

Nun schätzen in jeder Runde alle Spieler ein, wie viele Stiche sie in dieser Runde machen werden. Dann werden reihum Karten gelegt und am Ende ausgewertet. Jeder Spieler muss versuchen eine Karte derselben Farbe wie sein Vorgänger zu legen. Ist das nicht möglich, kann er einen Trumpf (eine Karte in der Trumpffarbe) legen oder eine andersfarbige Karte. Das Legen der Zauberer-Karte bedeutet Sieg in dieser Runde und die Narrenkarte führt zur Niederlage. Gewinner des Stichs ist 1. der Zauberer, 2. die Trumpfkarte und 3. die höchste Zahl auf der Karte der gespielten Farbe.

Folgende Punkte sind zu vergeben, wenn alle Karten abgelegt sind:

  • + 10 Bonuspunkte pro Rundenzahl (1.Runde: 10 Punkte, 2. Runde: 20 Punkte usw.)

  • + 10 Punkte pro vorhergesagtem Stich

  • – 10 Punkte pro abweichender Stichanzahl

(egal ob mehr oder weniger als vorhergesagt)

also z.B. 30 Minuspunkte bei drei Stichen weniger als vorhergesagt,

denn 1. abweichender Stich: -10 Punkte, 2. abweichender Stich -20 Punkte,…usw.

Ziel des Spiels - So gewinnt man in Wizard

Es geht darum, so viele richtige Vorhersagen wie möglich zu treffen und damit Erfahrungspunkte zu sammeln. Der Spieler, der nach zehn Runden die meisten Erfahrungspunkte gesammelt hat, gewinnt das Spiel.

Fazit zu Wizard

Ein spannendes Kartenspiel, das auch ohne echte hellseherische Fähigkeiten, Spaß und Unterhaltung bringt. Mit der Zeit werdet ihr ein Gefühl dafür bekommen, wie hoch ihr eure Stichzahl schätzen könnt und wie gut oder schlecht eure Chancen für die jeweilige Runde stehen. Dabei braucht ihr starke Nerven und eine gehörige Portion Glück, denn durch unvorhergesehene Narren oder Zauberer wird eure Einschätzung im Handumdrehen auf den Kopf gestellt und es hagelt Minuspunkte.

Bestes Reisespiel #4 Würfel-Bohnanza

Würfel-Bonanza Reisespiel

Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spielerzahl: 2-5 Spieler
Spielzeit: 45-60 min
 
Spielverlag: Amigo
Spielautor: Uwe Rosenberg
Erscheinungsjahr: 2012
 
Preis: 6,99 EUR
 
Story - Um was geht's in Würfel-Bohnanza

Bei dieser besonderen Version des Klassikers Bohnanza seid ihr Landwirte, die mit Bohnen handeln und dabei versuchen den höchsten Gewinn zu erzielen. Haltet euch an die Auftragslage und liefert die Bohnensorte, die gewünscht ist, denn auch in diesem Spiel heißt es: Ohne Bohn’-kein Lohn!

Spielablauf - Wie wird Würfel-Bohnanza gespielt

Das Spiel besteht aus einem Spielplan, der das Bohnenfeld darstellt, sieben farbigen Bohnenwürfeln und Ernte- sowie Übersichtskarten.

 

Zu Beginn des Spiels bekommt jeder von euch zwei Erntekarten, auf denen je sechs Aufträge stehen, die ihr durch Würfeln erfüllen müsst. Ihr würfelt immer mit allen sieben Würfeln gleichzeitig und versucht die Farbkombinationen der Aufträge mit den gewürfelten Bohnen nachzustellen.

 

Wenn ihr Glück habt kann ein Wurf gleich mehrere Aufträge erfüllen, wenn ihr Pech habt bringt euch der Wurf überhaupt nicht weiter. Die Würfel, mit denen ihr Aufträge erfüllen könnt, legt ihr auf dem Bohnenfeld ab und könnt sie während dieses Spielzugs auch nicht mehr einsetzen. Mit den restlichen Würfeln könnt ihr erneut würfeln (insgesamt bis zu sieben Mal)

 

Sind mindestens drei Aufträge einer Erntekarte erfüllt, kann diese für Bohnentaler verkauft bzw. eingelöst werden. Daraufhin zieht der Spieler eine neue Erntekarte und der nächste Spieler ist am an der Reihe.

 

Eine Besonderheit im Spielablauf ist, dass die anderen Mitspieler, die gerade nicht am Zug sind, trotzdem die gewürfelten Bohnen für ihre Aufträge verwenden können. Das erfordert volle Aufmerksamkeit aller Mitspieler und bindet so alle von euch in das Spiel ein.

Ziel des Spiels - So gewinnt man in Würfel-Bohnanza

Ziel des Spiels ist es, so gut wie möglich zu zeichnen und damit die meisten Punkte zu bekommen. Der mit den meisten Punkten gewinnt nach drei Runden das Spiel.

Fazit zu Würfel-Bohnanza

Ein lustiges Würfelspiel, dass sich aufgrund des handlichen Spielmaterials sehr gut für unterwegs eignet. Auch für alle von euch, die den vorgänger Bohnanza noch nicht gespielt haben, sind die Regeln simpel und einem schnellen Spielstart sollte somit nichts im Weg stehen. Bei diesem Spiel ist das Glück im Endeffekt entscheidend-auch wenn man durch eine gute Strategie und den richtigen Einsatz der Würfelfarben gute Fortschritte erzielen kann.

Bestes Reisespiel #5 Fünf Gurken

Fünf Gurken Reisespiel

Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spielerzahl: 2-6 Spieler
Spielzeit: ca. 30 Minuten
 
Spielverlag: 2F Spiele
Spielautor: Friedemann Friese
Erscheinungsjahr: 2013
 
Preis: 7,99 EUR
 
Story - Um was geht's in Fünf Gurken

Bei diesem schnell gespielten Stich-Kartenspiel geht es darum sechs Runden zu überstehen, um dann die siebte Runde zu verlieren. Mit etwas Glück und Köpfchen könnt ihr eure Gegner nach und nach aus dem Rennen stechen, doch ihr solltet darauf achten, eine gute Karte für die letzte und wichtigste Runde zurück zu halten-denn jetzt geht’s um die Gurke.

Spielablauf - Wie wird Fünf Gurken gespielt

Das Spiel besteht aus 30 Holzgurken, sowie 56 Spielkarten und 4 Multiplikatoren-Karten.

Zu Beginn des Spiels werden alle Karten gemischt. Dann erhält jeder von euch 7 Karten und die restlichen Karten werden beiseite gelegt.

Nun beginnt ein vorher ausgeloster Spieler damit seine erste Karte offen abzulegen. Im Uhrzeigersinn versuchen nun die anderen Spieler entweder

 

  • eine Karte mit derselben oder einer höheren Zahl daraufzulegen

  • oder die niedrigste Karte, die sie besitzen abzulegen

So spielt ihr bis zur 6.Runde und solltet dabei beachten, dass ihr die letzte Runde verlieren müsst, um keine Strafgurken zu bekommen. Demnach solltet ihr eine möglichst niedrige Karte für die letzte Runde aufheben.

Der Spieler, der den letzten Stich gewinnt muss soviele Strafgurken aufnehmen, wie auf seiner zuletzt gespielten Karte abgebildet sind.

Wurde in der letzten Runde eine Multiplikatoren-Karte gespielt, muss der Gewinner des Stichs sogar die doppelte Menge der abgebildeten Strafgurken aufnehmen.

Dieser Ablauf wiederholt sich solange, bis alle Spieler bis auf einen ausgeschieden sind.

Ziel des Spiels - So gewinnt man in Fünf Gurken

Ziel des Spiels ist es, so wenige Gurken wie möglich zu kassieren. Jeder Spieler, der fünf Gurken gesammelt hat scheidet aus. Derjenige, der am Ende übrig bleibt hat das Spiel gewonnen.

Fazit zu Fünf Gurken

Ein lustiges Kartenspiel, dass die gewohnte Welt der Spiele auf den Kopf stellt. Der entscheidende Unterschied bei diesem Spiel ist, dass ihr versuchen müsst den Stich in der letzten Runde zu verlieren. Derjenige, der theoretisch gewonnen hätte wird nämlich mit Strafgurken geehrt. Ein verdrehtes aber unterhaltsames Spiel, dass leicht verständlich und bestens für Zwischendurch geeignet ist.